Hans Happs laufende Pferde und andere „Spielereien“ …

ist der Titel einer seit vorgestern im Hessischen Puppen- und Spielzeug- Museum Hanau-Wilhelmsbad angelaufenen kleinen und sehr feinen Ausstellung , die mit Werken des nun schon vor 30 Jahren verstorbenen Künstlers bestückt ist. Dies ist nur eine Voranzeige für eine noch kommende ausführliche Besprechung.                                                        https://www.hpusm.de/aktuelles/ausstellungen/ 

Ich weise auch auf meine vor 5 Jahren hier erstellte Gedenkseite für Hans Happ hin:  http://artisthanshapp.com/

(Photo: (C) Falk Keuten)

In der FAZ Rhein/Main gab es eine Besprechung  dieser Ausstellung  zu lesen, undzwar  am  Freitag, 30.9., auf Seite 47  mit dem Titel  „Wie das Holzpferd laufen lernt“   der Autorin Luise Glaser-Lotz.

 

 

Film über die genialen Möbelbauer Abraham und David Roentgen

Dieser 37-min.- Film erschien anläßlich einer Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Berlin 2007 auf DVD, in dem drei Roentgen- Möbelstücke (Amsterdam, Berlin, St.Petersburg) detailliert vorgestellt werden, wobei  uns insbesondere die ausgeklügelte Mechanik beeindrucken wird.

https://www.youtube.com/watch?v=rOcJ919kwpk&t=83s

 

 

 

Stan Wannet (NL) vor etwa 10 Jahren

Der holländische Maschinenkünstler schuf diese Installation vor einem guten Jahrzehnt und schrieb dazu im YT-Info: “ The electro-mechanical installation features a pair of baboons playing a classic gambling trick. The work alludes Von Kempelen’s „Chess Playing Turk“ (an 18th century hoax automaton that gave the illusion of an intelligent machine) and Hieronymus Bosch’s „The Conjurer“ (a 16th century depiction of a village conman) in an attempt to blur the artificial borders between our rational, polite and slightly ambitions selves on the one hand and the more primal, greedy and curious us on the other.

https://www.stanwannet.com/

 

Die Vogelspardose in einem Nürnberger Museum wiederentdeckt !

Nein, nicht im berühmten Spielzeugmuseum, wo sie natürlich auch ist, sondern im feinen Neuen Museum in einer Vitrine anläßlich der hochkarätigen Ausstellung  „Evelyn Hofer meets Richard Lindner“ (noch bis 9.Okt.2022) !   Die Fotografin Evelyn Hofer lebte 60 Jahre lang in New York City und war mit verschiedenen sehr namhaften Künstlern der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts befreundet, so auch mit Saul Steinberg, dessen Mitbringsel für sie in einer Vitrine zu sehen sind. Darunter eben auch diese Spardose, die ich vor gut 10 Jahren hier beschrieb:

Ancient Greek Technology (Science Center Noesis)

Das Science Center Noesis in Thessaloniki besitzt eine permanente Ausstellung zu diesem Thema und machte darüber einen 8-Min.-Trailer, über den es im YT-Info u.a. Folgendes schrieb:   „The exhibition presents samples of technological elements and achievements of ancient Greece, with dummies made based on information from written sources. These exhibits from the fields of everyday life, construction, engineering, shipbuilding, war, telecommunications, measuring instruments, automation and others, reflect the techniques and the cultural context in which they appeared, capturing the role and the importance of technology in the development of ancient Greek and world culture.

https://www.noesis.edu.gr/en/

Dresdener Automatenausstellung heute zu Ende gegangen

Ausgerechnet am letzten Tag der Ausstellung sehe ich im FB „The Automata…“ eine Erwähnung eines Videos der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (Dank an Günter Staniewski/ Jürgen Keßler !), das nun schon seit Mitte Juni online ist, was ich wegen einer Reise nicht mitkriegte. Nun sei es hiermit nachgeliefert.  Es geht um die Ausstellung „Der Schlüssel zum Leben. 500 Jahre mechanische Figurenautomaten“. Ich wies auf sie schon früher mehrmals hin.

Xavier Proust: Sculptures

Der französische Künstler Xavier Proust aus Nantes bekam von Patrice Velut vor zweieinhalb Jahren eine einfühlsam gefilmte  Vierminuten-Doku, bei der es am Ende heißt   “ X.P., sculpteur nantais, propose des oevres colorees parfois naives souvent etonnamment complexes. L’artiste partage avec un don rare, ses reveries en volumes, mecaniques ou statiques… Avec un esprit critique et un regard ludique sur notre quotidien, il invente un concept melant engagement et naivete…“

https://www.facebook.com/xavierproustsculpteur

www.xavierproust.com